Fischereiordnung

Bei der Fischereiausübung sind die einschlägigen Bestimmungen der Lizenz sowie das Niederösterreichische Fischereigesetz strikte zu beachten.

Für alle Fische gelten die gesetzlichen Schonzeiten und Brittelmaße.

Ausnahmen Schonzeit:
Hecht und Zander sind vom 1. Jänner bis 31. Mai geschützt

Ausnahmen Brittelmaße:
Wels – 80cm
Hecht – 60cm
Zander – 45cm

Die Saison am TEICH MARIA beginnt am 1. Februar und endet am 30. November

 

Allgemeine Vorschriften zur Ausübung der Fischerei

Fassung 2019

 

  1. Das Fischen ist nur vom Ufer aus gestattet.
  2. Das Fischen ist ausnahmslos* in der Zeit von 1 Stunde vor Sonnenaufgang bis 1 Stunde nach Sonnenuntergang gestattet. (*Besitzer der Saisonkarte sind von Punkt 2 ausgenommen, und dürfen auch in der Nacht fischen. Besitzer von Tages-, und kleiner Saisonkarte können für einen Aufpreis von EUR 20,- ebenfalls eine temporäre Ausnahme vom Nachtfischverbot als Zusatzoption erwerben. Diese ist zusätzlich zur Lizenz bei der Kontrolle vorzuweisen)
  3. Das Spinnfischen ist in der Zeit vom 1. Juni bis 30. November gestattet.
  4. Der Austausch gefangener Fische ist nicht gestattet. Fische im Setzkescher gelten als angeeignet und sind einzutragen.
  5. Gefangene Edelfische, welche das Brittelmaß aufweisen sind anzueignen und dürfen nicht rückversetzt werden.
  6. Untermaßige und in der Schonzeit befindliche Fische sind mit der nötigen Vorsicht zu versorgen und sofort rückzuversetzen.
  7. Verletzte Fische (ohne Überlebenschance) sind zu melden, und müssen abgegeben oder angeeignet werden.
  8. Für die Entnahme bzw. Landung der Fische – ausgenommen Köderfische wie Rotauge, Laube, etc. – ist ein Unterfänger zu verwenden
  9. Hakenlöser, Rachensperre und Maßband sind mitzuführen.
  10. Zwecks Schonung der Fische ist zwingend die Verwendung einer Abhakmatte vorgeschrieben.
  11. Drahtsetzkescher dürfen nur zur Hälterung von Aalen verwendet werden.
  12. Karpfen, Schleien, Hechte, Zander, Weißfische und Salmoniden, egal welcher Herkunft, dürfen nicht als Köderfische verwendet werden
  13. Lebende Köderfische sind nicht erlaubt.
  14. Nur offizielle Fischköder verwenden. Die Verwendung von Hundefutter (Frolic) ist in jeder Form untersagt.
  15. Das Anfüttern mit Semmeln ist untersagt (erlaubt ist lediglich die Brotflocke).
  16. Schwimmermontagen dürfen nicht unbeaufsichtigt bleiben.
  17. Nach dem Raubfischbesatz ist die in den Hinweistafeln am Teich veranschlagte Schonfrist unbedingt einzuhalten.
  18. Die Angelrute(n) dürfen nur vom Karteninhaber selbst verwendet werden.
  19. Der Maximalabstand zwischen den Angelruten eines Anglers darf maximal 5 Meter betragen.
  20. Die Verwendung von Echoloten oder anderen Fischortungssystemen ist verboten.

Jegliche Verunreinigung des Wassers oder des Uferbereiches etwa durch Schuppen oder das Ausnehmen gefangener Fische ist zu unterlassen. Der Verkauf gefangener Fische ist nicht gestattet.

 

Fangzahlbeschränkungen

 

Für Saisonkarteninhaber bzw. pro Person maximal pro Jahr:

  1. 20 Stk. Friedfische, (1 Amur, Karpen, Schleien, etc)
  2. 5 Stück Raubfische (1 Wels, 2 Hechte, 2 Zander)
  3. 20 Stück Salmoniden (Forellen)

Für Inhaber der kleinen Saisonkarte maximal pro Jahr:

  1. 10 Stk. Friedfische, (1 Amur, Karpen, Schleien, etc)
  2. 2 Stück Raubfische (1 Wels oder 1 Hecht + 1 Zander)
  3. 10 Stück Salmoniden (Forellen)

Pro Tag dürfen 2 Friedfische, 1 Raubfisch und 5 Forellen sowie zusätzlich 5 Stück Weißfische (inkl. Köderfische) entnommen werden. Die Raubfischentnahme ist nur einmal innerhalb von 7 Tagen gestattet. Ist das Tageslimit erreicht, ist das Fischen einzustellen.

 

Aufzeichnungspflicht

 

Falls Sie sich einen der gefangenen Fische aneignen, ist dieser Fang sofort nach der Landung und Versorgung in die stets mitzuführende Fangstatistik einzutragen. Pro Zeile darf nur ein Fisch eingetragen werden. Wenn an einem Tag schon zwei Friedfische oder ein Raubfisch gefangen und angeeignet wurden, ist jeder weitere gefangene Fisch dieser Art mit der nötigen Vorsicht sofort rückzuversetzen (ausgenommen Forellen). Angeeignete Fische sind entweder unverzüglich zu töten oder gut sichtbar im eigenen Setzkescher, etc. zu halten. Gehälterte Fische, ausgenommen Köderfische in entsprechenden Köderwannen, müssen angeeignet werden.

Lebende Fische dürfen nicht mitgenommen werden!

Die Fangstatistik (übereinstimmend mit der Fischerkarte) ist vollständig und ordnungsgemäß auszufüllen und bis Jahresende, spätestens bei der neuen Lizenznahme, abzugeben.

Von Seiten des Betreibers wird für den Fang bestimmter Arten und Mengen keine Garantie übernommen. Das Fischen und der Aufenthalt am Teich erfolgt auf eigene Gefahr. Für Verletzungen und Unfälle am Gelände des TEICH MARIA kann der Betreiber nicht haftbar gemacht werden. Eltern haften für Ihre Kinder!

Die Fischerkarte ist ständig mitzuführen, und auf Verlangen dem Gewässerwart oder Kontrolleur vollständig vorzuweisen.